Samstag, 4. Januar 2014

5 Jahre 5 Geschichten von Annika Dick, Julia Drube, Nadine Kühnemann, Bianca Iosivoni, Laura Nefzger

Seitenzahl: 426
Verlag: LYX
Kosten: 2,50 € (Mängelexemplar)
Taschenbuch: 5,00 €
Kindle e-book: 3,99 €
Erscheinungsdatum: 09. November 2012

Kurzbeschreibung: DIE MAGIE DER LIEBE … 2012 feiert der LYX-Verlag sein fünfjähriges Jubiläum! Zu diesem Anlass durften die Fans ihr romantisches Erzähltalent im Rahmen eines Schreibwettbewerbs unter Beweis stellen. Die LYX-Community hat unter zwanzig Finalisten ihre fünf Lieblingsgeschichten gewählt, die in dieser einzigartigen Anthologie veröffentlicht werden. Götter, Gestaltwandler, Engel und andere magische Kreaturen finden in den fünf Gewinnerstorys die wahre Liebe …

Meine Meinung: Ich denke mal diese Ansammlung von den fünf besten Kurzgeschichten des Schreibwettbewerbs ist kein Muss zum Lesen. So war es auch für mich nicht. Ich behielt das Buch im Hinterkopf und als ich die Gelegenheit dazu hatte, habe ich es mir angeschafft, um zu sehen was rausgekommen ist. Welches der Kurzgeschichten Platz 1 und welches Platz 5 belegt hat, ist mir unbekannt. So ist es auch vorteilhafter für mich, weil ich somit meine eigene Meinung zu den Geschichten bilden kann und die unterscheiden sich sehr voneinander. Somit fiel es mir leicht mich zu entscheiden welche Geschichte ich auf welchen Platz setze. So werde ich einzeln auf die Kurzgeschichten eingehen. 

Ich habe mir auch einzelne Bewertungen notiert, damit mir die Gesamtbewertung leichter fällt. Die zweite Kurzgeschichte "Seelenfänger" war die für mich schwächste von allen fünf. Der Inhalt hat mich wenig interessiert, sodass es kaum möglich war mich irgendwie zu fesseln. Den starken Drang die Seiten zu überspringen habe ich schwer überwunden. Lediglich ein weiteres Kapitel und die Seiten wären übersprungen worden.
Meine Bewertung zu dieser Kurzgeschichte sind 1,5 Sterne. Den halben Stern mehr habe ich vergeben, weil es nun mal so ist, dass uns Lesern in diesem Buch keine erfahrenen Autoren ihre Geschichten präsentieren. 


Die vierte Kurzgeschichte "Tränen der Ewigkeit" folgt mit einer Bewertung von 2,5 Sternen. Das war ein Mittelding. Nicht zu langweilig, aber auch nicht übermäßig spannend. Als lesenswert kann ich es leider auch nicht bezeichnen. Dennoch war es schon besser als die zweite Kurzgeschichte.
Hier hat die Autorin, wenn man es so bezeichnen kann, neue Wesen erschaffen, die mir in der Form bekannt waren, aber sie hat ihre eigenen Vorstellungen miteingebracht. Hinzu kam auch noch eine Liebe, die eigentlich nicht möglich sein sollte. Dennoch fällt es dem Herzen leicht, egal wer und was man ist, sich zu verlieben. Da das Herz keinen Verstand hat und es nicht von Bedeutung ist was als richtig oder falsch angesehen wird, ist das Herz nur damit beschäftigt eines der stärksten Gefühle hervorzubringen. 


Auf dem 3. Platz meiner Bewertung befindet sich die erste Kurzgeschichte "Die Entführung der Persephone". Hier befinden sich die Götter Hades und Persephone im Mittelpunkt. Ihre Liebe zueinander und der Versuch sie zu trennen ist der Inhalt. 3,5 Sterne vergebe ich dieser Geschichte. Sie war lesenswert und für Zwischendurch gut geeignet. 

Komme ich nun zu den beiden letzten, aber auch den einzigen Kurzgeschichten, die ich wirklich sehr gerne gelesen habe. Sie waren auch die, die sich wirklich gelohnt haben. Die letzte Kurzgeschichte "Das Tier in mir" hat eine große Ähnlichkeit mit den Gestaltwandlern von Nalini Singh. Das war mein erster Gedanke. Doch beim Weiterlesen sind natürlich Unterschiede vorhanden. Die Geschichte spielt in der Zukunft, das und die Gestaltwandler sind die größten Gemeinsamkeiten. Ich werde an dieser Stelle nicht weiter vergleichen. Bestimmt nicht als treue Leserin der Gestaltwandlerreihe.
Mit dieser Geschichte sollte es nicht leicht sein mich zu überzeugen und gleichzeitig ist es nicht so schwer. Denn das ist es was ich sehr gerne lese. Die Autorin hat die Probleme zwischen Lana und Keenan gut beschrieben. Ich bin zwar an solche Geschichten gewöhnt, vergebe aber trotzdem 4,5 Sterne. Den fehlenden halben Stern ziehe ich ab, wegen einigen unpassenden Ausdrücken. Teilweise hätte man andere Wörter verwenden können, um den Lesefluß nicht zu unterbrechen. 


Das beste kommt bekanntlich zum Schluss. Im Buch war es die dritte Kurzgeschichte. Somit waren nicht die Gestaltwandler, die mir am besten gefallen haben, es waren Kara und Noah, die beiden Zurückgesandten. Sie haben nach dem Tod eine zweite Chance bekommen. In einem anderen Körper und mit einem neuen Leben dürfen sie ihr Leben auf der Erde fortsetzen. Dafür müssen sie nur eins tun: ihr bisheriges Leben vergessen. Ob Kara diese Anforderung erfüllen kann und was für eine Rolle Noah dabei spielt, kann jeder selbst rausfinden. Ich habe die Geschichte sehr gern gelesen und vergebe 5 Sterne. Auch ein Zitat will ich nicht unerwähnt lassen. 
"Vielleicht bedeutet Stärke nicht, sich tatsächlich stark zu fühlen. Vielleicht bedeutet Stärke in Wirklichkeit schwach zu sein und trotzdem weiterzumachen, weiterzukämpfen und nicht aufzugeben."
Wahre Worte, die in Erinnerung bleiben sollten. 

Fazit: Mit zwei lesenswerten und spannenden Kurzgeschichten, war das Buch doch kein Fehlkauf. Meine einzelnen Bewertungen addiert und den Durchschnitt davon nehmend, vergebe ich auf das Buch 3,5 Sterne. 

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen