Samstag, 31. Mai 2014

Irgendwo dazwischen von Anne Freytag

Seitenzahl: 650
Verlag: Self Publishing
Kosten: 2,99 €
Taschenbuch: 14,95 €
Kindle e-book: 2,99 €
Erscheinungsdatum: -

Kurzbeschreibung: Lili ist verliebt in Elias. Emma schläft mit Clemens, liebt aber Stefan – und der ist in Kanada. Emma ist perfekt, Lili ihr Schatten. Lili ist klug, Emma blond. Marie liebt Lili, Lili liebt Elias, und Elias bekommt Besuch von Giselle. Emma weiß, dass Clemens sie nicht liebt. Lili redet sich ein, dass sie Elias nicht liebt und Marie denkt, sie weiß, was sie will – bis zu dieser Nacht mit Paul. 

Und alle suchen nur eines. Sich selbst. Was ist man denn, wenn man weder Kind noch erwachsen ist? Verwirrt. Unter Druck. Und unsicher. Die Hormone setzen die Segel auf einer Irrfahrt die sich Erwachsenwerden nennt. 

Meine Meinung: Das erste Lesen der Kurzbeschreibung, klag sehr verwirrend. Ja, das ist es im Grunde auch. Es herrscht ein wildes Durcheinander und die Gefühle wechseln sich nur so ab. Ich durfte sechs Tage meines Lebens mit Marie, Lili und Emma verbringen und lernte sie dadurch gut kennen. Die Autorin beschreibt das Leben dieser jungen Frauen. Kapitel gibt es in diesem E-Book nicht. Die Sichten werden zwischen den drei Charakteren gewechselt und somit ist eine gute Trennung vorhanden. 

Emma ist nicht das Jüngste und auch nicht das Älteste Kind ihrer Eltern. Und die Kinder, die sich in der Mitte befinden haben es am schwersten wird gesagt. Das trifft auf Emma zu. Ihrer Meinung nach sind ihre Geschwister ihr immer einen Schritt voraus und auch in dem einen oder anderen Punkt besser als sie. Sie ist blond und verhält sich wie eine typische Blondine, die nur Stroh im Kopf hat und sich nur für Jungs interessiert. So wirkt Emma tatsächlich nach außen. Und solche Mädchen sind es auch, die ich ganz besonders unsympathisch finde.
In diesem Buch, wo ich mich auf mehr als 600 Seiten eingelassen habe, kommt es in keinster Weise dazu, dass ich Emma unsympathisch finde. Wahrscheinlich weil die Autorin das eine vom anderen gut trennen kann. Emmas Wirkung nach Außen entspricht nicht der Wahrheit. Emma ist ganz anders als sie sich ihrer Umgebung zeigt. Natürlich macht sie auch Fehler und vieles ist nicht richtig an ihrem Verhalten, aber der Leser wird nicht dazu gebracht sie nicht zu mögen. 


Lili ist Emmas beste Freundin und liebt Elias, Emmas Bruder. Emma hat ein großes Problem damit. So ganz konnte ich Emmas Abneigung dagegen nicht verstehen, aber die Freundinnen werden aneinander geraten wie noch nie. Wie groß der Streit auch sein mag, Freundschaft wird in solchen Situationen auf die Probe gestellt. Die wichste Frage war, werden sie sich wieder einkriegen oder schaffen sie es nicht ihre Freundschaft daran zerbrechen zu lassen. Ich fand es wirklich toll wie die Geschichte weiterging. Der Idealfall ist der Wunsch von jedem. Besser konnte es für Lili und Emma nicht kommen. 

Marie ist Lilis Freundin und in Lili verliebt. Auch hier finde ich es wunderbar das Lili und Marie es dennoch schaffen Freundinnen zu bleiben. Die Liebe hätte ihre Freundschaft beenden können, aber beide bekommen das mit der Freundschaft gut hin. 

In diesem Buch geht es um drei junge Frauen und das Leben. In diesem Leben spielt Freundschaft, Liebe, Sex, Streit und noch vieles mehr eine Rolle. Sie befinden sich zwischen Kindheit und Erwachsensein. Da geht es natürlich gehörig drunter und drüber. Mal sind sie überglücklich und wenig später tot unglücklich. Die Realität steht im Vordergrund. Und genau deswegen fand ich Emma nicht unsympathisch, weil sie im Grunde ein guter Mensch ist. Mir gefällt es das Marie, Lili und Emma eine ehrliche Freundschaft haben und sich, egal wie viel Zeit vergeht, nicht aus den Augen verlieren. Sie sind wenn es hart auf hart kommt füreinander da. 

Zwischen all dem Chaos fällt es dem Leser leicht die Geschichte zu verfolgen. Die Autorin schreibt vom Leben und konnte mich damit an dieses Buch fesseln. Denn bei einer Seitenzahl von 650 zögere ich meistens. Mich da durchzuquälen wäre ziemlich ungünstig. Sowas bevorzuge ich nicht. Somit wünsche ich mir natürlich immer ein gutes Buch zu lesen wo es sich auch lohnt mehrere Tage ein Buch zu lesen. Wenn ich mich dann in so einer realistischen und spannenden Geschichte wiederfinde, weiß ich es war die richtige Entscheidung. Somit bin ich unheimlich froh. 

Erstaunt war ich auch, dass mich der viele Sex mit verschiedenen Menschen nicht gestört hat. Es passte zur Geschichte und musste einfach sein, damit die Charaktere ihren Weg wählen können. Das Stichwort Sex ist gut. Da will ich noch gesagt haben, dass ich das E-Book eigentlich nicht als normales Jugendbuch ansehe. Es ist schon mehr als das. Dennoch ist es noch kein New Adult. Somit ist es in der Kategorie Jugendbücher/Young Adult besser aufgehoben. 

Fazit: Die Geschichte fing vielversprechend an und ging auch so weiter. Da hat die Autorin ein Buch geschrieben, das spannend, realistisch und überzeigend ist. Mir hat es Spaß gemacht mittendrin zu sein und zu sehen was in dem Leben von Marie, Lili und Emma passierte. Na, langweilig wurde ihnen schon mal nicht. Es gab immer etwas womit man sich außeinandersetzen musste und das zu bewältigen war. Es war schön zu sehen, dass ich nicht enttäuscht wurde und somit muss ich mich für die Charaktere bedanken. Denn vor allem Emma ist ein Charakter, der mir normalerweise auf die Nerven gehen würde. Für mich ist das ein Zeichen dafür, dass Anne Freytag ihre Charaktere gut im Griff hat, diese glaubwürdig beschreiben kann. 

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Sonntag, 25. Mai 2014

S.E.C.R.E.T. 01 - von L. Marie Adeline

Seitenzahl: 300
Verlag: Heyne
Kosten: 5,49 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2014

Kurzbeschreibung: Entdecke die Welt von S.E.C.R.E.T.

Matilda spürte meine Panik wohl. Sie goss mir ein Glas Wasser aus dem Krug auf ihrem Schreibtisch ein.

»Hier, Cassie, trinken Sie einen Schluck, und versuchen Sie bitte, sich zu entspannen. Das hier ist eine gute Sache. Eine ganz fantastische Sache, vertrauen Sie mir. Das Komitee ist einfach nur eine Gruppe von Frauen, von denen es vielen früher genauso ging wie Ihnen. Das Komitee sorgt dafür, dass Ihre Fantasien Wirklichkeit werden.«

»Meine Fantasien? Was, wenn ich gar keine habe?«

»Oh, Sie haben welche. Sie wissen es nur noch nicht. Und machen Sie sich keine Sorgen. Sie werden nie etwas tun müssen, was Sie nicht tun wollen. Und Sie müssen auch nie mit jemandem zusammen sein, mit dem Sie nicht zusammen sein wollen. Das Motto von S.E.C.R.E.T. lautet: Kein Urteil. Keine Grenzen. Keine Scham.«

Meine Meinung: Zu S.E.C.R.E.T. gehören Frauen, die sich der Erfüllung von sexuellen Fantasien von ebenso Frauen widmen. In zehn Schritten ist es möglich sich zu verändern und dazu auch noch sinnliche Erfahrungen zu sammeln. 

Cassie war vor fünf Jahren verheiratet. In ihrer Ehe war sie nicht sonderlich glücklich. Auch jetzt nach Jahren bleibt das Unglück, die Unzufriedenheit und oben drauf kommt noch, dass sie sich dadurch gehen gelassen hat. Ihr Leben ist einfach unvollständig. Nachdem der Leser kurz Cassie kennen lernt, ergreift diese auch schon die Chance und tritt S.E.C.R.E.T. bei. Was auf sie zukommen wird weiß sie zunächst nicht, aber die Idee dahinter ist gar nicht mal so schlecht. Mir gefielen ja ganz besonders die einheitlichen Armbänder der Frauen. Durch dieses Schmuckstück ist die Zugehörigkeit schnell geregelt.

Das Vorhaben die sexuellen Fantasien von Frauen in Erfüllung zu bringen, ist sehr verlockend. Vor allem Frauen ähnlich wie Cassie profitieren davon. Nach den neun Schritten ist ihnen frei überlassen ob sie S.E.C.R.E.T. wählen, oder ihren eigenen Weg gehen wollen. 

Ich hätte mir diese wirklich gute und andere Idee intensiver vorgestellt. Das ist mal etwas, was den Leser sofort in den Bann ziehen könnte. Vor allem bei erotischen Büchern sollte der Leser ganz besonders angesprochen werden. Dieses Genre lese ich gerne, aber in letzter Zeit las ich kein Buch, was mich ohne Bedenken und ohne groß nachzudenken zu fünf Sternen verleitet hat. Ich will mal wieder ein richtig gutes Buch in diesem Bereich lesen. Dieser erste Band gehört leider nicht dazu. Da fehlte mir doch das Prickeln. Mit so einer Idee hätte viel mehr gemacht werden können. Dennoch habe ich eine unterhaltsame Geschichte hinter mir. Fünf Sterne ergaben sich daraus nicht, aber vier sind es geworden. 

Als letztes will ich noch was zum Ende loswerden. Das war nämlich überraschend. Cassie dachte wirklich sie befindet sich auf dem besten Weg glücklich zu werden, auch ich war der selben Annahme. Doch ist es nicht so das viele unserer Wünsche nicht in Erfüllung gehen, weil das Schicksal und andere Menschen dazwischenfunken? Diese Enttäuschung und das gebrochene Herz hat Cassie nicht verdient. Sie war zwar kein Charakter, den ich sympathisch finde, aber eine Ungerechtigkeit verdient ein guter Mensch nun auch wieder nicht. 

Fazit: Eine neue Idee ist gleichzeitig eine Grundlage, das es nicht viel zu oft in anderen Büchern gibt. Neues erhöht gleichzeitig die Erwartungen. Meiner Meinung nach hätte die Autorin viel mehr daraus machen können. Somit hat es an der Umsetzung gemangelt. Der zweite Band befindet sich schon mal auf meiner Wunschliste. Mal sehen wie die Geschichte weitergehen wird. 

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 
 "Es ist leicht, allein zu sein, wenn man die Wahl hat, doch deutlich schwieriger, wenn man es ohnehin schon ist." (S 100) 

Donnerstag, 22. Mai 2014

Die Herren der Unterwelt 08 - Schwarze Niederlage von Gena Showalter


Seitenzahl: 459
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Kosten: 6,69 €
Taschenbuch: 8,99 €
Kindle e-book: 8,99 €
Erscheinungsdatum: November 2012

Kurzbeschreibung: Kaia hat keine Wahl: Entweder findet sie das verschwundene göttliche Artefakt und bringt es rechtzeitig zu den Harpyien-Spielen, oder sie muss sterben. Doch auch Strider, Träger des Dämons der Niederlage, hat eine Aufgabe: Nur wenn er vor Kaia den Schatz findet, bleibt er ein Sieger und erspart sich Höllenqualen. Keiner der beiden hat mit der tödlichen Entschlossenheit des anderen gerechnet. Und keiner mit den aufflammenden Gefühlen von Lust und Anziehung … Deutsche Erstveröffentlichung

Meine Meinung: Es sieht mir zwar nicht ähnlich, aber ich kann die Reihe einfach nicht aufgeben. Auch nach zwei schlechten Büchern der Reihe. Es gibt weiterhin etwas, was mich daran hindert, einfach nicht mehr zu lesen. Dadurch habe ich nun auch den achten Band hinter mir. Für mich sehr erstaunlich. Normalerweise fällt es mir ziemlich leicht etwas nicht zu lesen wenn es mir nicht gefällt. Hier kann ich mich dazu nicht bringen. Somit sehe ich das mal als positiv für die Reihe an. 

In diesem Band nimmt sich die Autorin Strider und Kaia vor. Strider ist ein Herr der Unterwelt und Kaia, wie auch ihre Schwestern, eine Harpyie. Die Harpyien an sich erinnerten mich schon an Valküre. Nun wo die Harpyienspiele zur Handlung gehören, war die Gemeinsamkeit zu Kresley Coles Büchern hergestellt. Nicht nur die Wesen ähneln sich, sondern auch die Bezeichnung Gemahl. Ein mir nicht fremder Begriff. 

Die Beziehung von Strider und Kaia an sich war wieder mal nicht sonderlich fesselnd. Ja, ich lese die Reihe, aber seit inzwischen drei Bänden ist die Geschichte einfach zu flau. Ich bin der festen Überzeugung auch Band neun und zehn zu lesen. Wie Striders Dämon fordere ich mich in diesem Fall selbst heraus. Ich will, dass diese Reihe auch wieder gute Bände hervorbringt. Die ersten fünf Bände waren auch gut. 

Eine Steigerung habe ich durchaus feststellen können. Darauf will ich mich jetzt nicht festlegen, denn wer weiß wie mir der neunte Band gefallen wird, aber dadurch schwindet meine Hoffnung nicht gänzlich.
Beim Lesen war ich einen kleinen Augenblick lang erstaunt das Wort Polizei zu lesen. Die Geschichte spielt in der realen Welt, doch in diesem Band kam kein Mensch vor, sodass ich beinahe vergessen habe wo sich der Handlungsort befindet. So ist es natürlich keine große Überraschung von der Polizei zu lesen. Ich musste mich nur wieder selbst erinnern. 


Fazit: In diesem Band gab es letztendlich nichts, was mich groß beeindrucken konnte oder ich mit Spannung dem Geschehen gefolgt bin. Dennoch kann ich nicht sagen, es ist nicht lesenswert. Für mich wäre das ein Buch, wo sich das Weiterlesen nicht lohnt. Da ich die letzten drei Bände der Reihe trotz allem bis zur letzten Seite durchgelesen habe, war es keine zu große Enttäuschung. Ich erwarte einfach mehr. 

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen 

Die Reihe
Die Herren der Unterwelt 01 - Schwarze Nacht
Die Herren der Unterwelt 02 - Schwarzer Kuss
Die Herren der Unterwelt 03 - Schwarze Lust
Die Herren der Unterwelt 04 - Schwarzes Flüstern
Die Herren der Unterwelt 05 - Schwarze Leidenschaft

Sonntag, 18. Mai 2014

New York Titans 04 - Verboene Küsse in der Halbzeit von Poppy J. Anderson

Seitenzahl: 403
Verlag: Self Publishing
Kosten: 1,49 €
Taschenbuch: 12,93 €
Kindle e-book: 3,49 €
Erscheinungsdatum:

Kurzbeschreibung: Erin Hamilton hat klare Zielvorstellungen vor Augen und weiß, wohin ihr Weg gehen wird ... wären da nicht ständig Komplikationen, die ihr das Leben erschweren. 
Zum einen gibt es da ihre jüngere Schwester, deren überdimensionale Hochzeit jeden vernünftigen Rahmen zu sprengen droht, dann treibt ihre sexuell orientierungslose Mitbewohnerin sie beinahe in den Wahnsinn und Geldsorgen hat Erin auch noch. Zu allem Überfluss muss sie mit dem verantwortungslosen und arroganten Tom Peacock klarkommen, der sie als Kindermädchen für seine vierjährige Tochter engagiert, damit er sich nicht selbst um die Kleine kümmern muss. 
Der berühmte Footballspieler ist es gewöhnt, seinen Willen durchzusetzen und das zu bekommen, was er haben will. Doch bei Erin beißt er auf Granit, denn sie ist alles andere als beeindruckt von ihm und zeigt dies deutlich. Sie zwingt ihn dazu, Zeit mit seiner süßen Tochter zu verbringen. Ob Tom gegen so viel Weiblichkeit um ihn herum eine Chance hat? 

Meine Meinung: Ich verfolge, wie es schon zur Gewohnheit geworden ist, weiterhin mit viel Vergnügen diese Reihe der Autorin. Wie immer war ich mir auch jetzt sicher, eine richtig gute Geschichte zu lesen. Darauf ist Verlass. 

Die erste Szene beginnt sehr vielversprechend und das zog sich dann auch durchs ganze Buch. In diesen ersten Seiten kommt Tom auf den Gedanken, die Frau vor seiner Haustür für eine Stripperin zu halten. Seine Annahme entpuppt sich als völlig daneben. Erin ist gekommen, um den Job als Kindermädchen für Toms Tochter anzunehmen. Doch seine falsche Annahme kommt gar nicht gut bei ihr an. Somit ist das schon mal ein ungünstiger Start für unser späteres Paar. Nach kurzer Zeit biegt Tom die Sache wieder hin und die Geschichte kann weitererzählt werden. 

Der Leser ist inzwischen an wirklich gute Bücher der Autorin gewöhnt. Genauso auch an vielfältige Charaktere und immer eine spannende Handlung. Doch dieses Buch ist etwas besonderes für mich. Denn Toms Tochter Zoey traf mich mitten ins Herz. Sie spiegelt meine Kindheitswünsche wieder. Die Autorin erzählt im Buch ab und zu auch mal aus der Sicht von Zoey. Dazu muss erwähnt werden, dass Tom kein Vater sein will und sich zu Anfang echt schwer tut mit seiner Tochter. Er bekommt es nicht mal auf die Reihe mit Zoey ein Gespräch zu führen. Somit ist er, was seine Tochter anbelangt, hilflos und weiß sich nicht zu helfen. Hier kommt dann Erin als Kindermädchen an die Reihe. Sie ist es, die Tom hilft sich an Zoey zu gewöhnen. 

Komme ich mal zurück auf Zoey, die eindeutig meine Aufmerksam am meisten beansprucht hat. Sie ist ein Mädchen mit einem großen Herz. Mit ihren vier Jahren sagt sie ihrem Daddy und ihrer Mami zuliebe nicht immer die Wahrheit. Das Zimmer, das ihr Vater für sie herrichten ließ gefällt ihr nicht. Denn Zoey mag kein Rosa und genauso auch keine Prinzessinnen. Ihrem Vater will sie das aber nicht sagen. Zoey geht es nämlich eigentlich um ein Zimmer oder etwas anderes was mit Geld zu bezahlen ist. Wie alle Kinder auf dieser Welt erwartet sie Zuneigung und Liebe von ihren Eltern. 
Zoey wollte nicht hinsehen, aber sie beobachtete trotzdem, wie Daddys Freund und seine Tochter ab und zu kuschelten oder wie Daddys Freund das Mädchen auf seinen Schoß nahm und ihr die kleinen Söckchen auszog. Zoey fragte sich, warum sie und Daddy niemals kuschelten oder warum Daddy sie niemals auf seinen Schoß nahm... Zoey wünschte sich, dass Daddy das auch einmal tat. 
(32%)
Zoey ist ein kleines Mädchen das etwas neidisch ist, auf das was sich vor ihren Augen abspielt. Ihr Wunsch ist mehr als nur berechtigt. Sie verlangt nicht zu viel. Ihre Sicht der Dinge ging mir mehr als nur nahe. Zoey erinnerte mich an mich und meine Wünsche vor vielen Jahren. Somit konnte ich so gut nachvollziehen was sich in ihr tat. Vor allem Töchter haben eine ganz besondere Verbindung zu ihren Vätern. Zoey war schon vorher niedlich, wie auch die anderen Kinder in dieser Reihe, aber sie ist für mich die Nummer eins unter den Kindern. Die Idee der Autorin, auch mal aus der Sicht von Zoey zu schreiben, ist hervorragend. 

Wenn Zoey nicht wäre und ich sie nicht so lieb gewonnen hätte, wäre ich durchaus geneigt Tom mal so richtig schön zu kritisieren. Er war teilweise echt ein hoffnungsloser Fall. Er hätte vieles besser machen können, dennoch gebe ich zu, dass es so wie im Buch einfach viel realistischer und dadurch lesenswerter ist. Jeder ist ein Mensch und alle haben verschiedene Fehler an sich. Wenn sie dann auch noch sich bemühen und den richtigen Zeitpunkt erwischen, bevor es zu spät werden kann, ist das Leser der Bücher noch viel besser. 

In diesem Buch lernen wir außerdem noch Dupree näher kennen, was ein weiterer Pluspunkt ist. Der Titel des fünften Bandes passt somit wie angegossen zu ihm. Er ist wirklich ein lieber Mensch. Sarah lernen wir ebenfalls kennen. Genau wie für Dupree war es auch für mich eine große Überraschung zu sehen das Sarah mit dem Team zusammenarbeiten soll. Das auch noch nachdem Dupree bei ihr einen schlechten Eindruck hinterlassen hat. Ich bin jetzt schon furchtbar gespannt was alles im Folgeband passieren wird. 

Fazit: In diesem Band konnte Zoey mein Herz im Sturm erobern. Sie ist nicht nur niedlich, sondern hat auch noch Sorgen, die einen nicht loslassen. Somit war sie in diesem Band wohl am wichtigsten. Es war eine tolle Abwechslung, die bei mir einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Dieses Buch erinnerte mich wieder daran, dass ich nicht um sonst ein Fan dieser Reihe bin. Ein Muss für die Leser der Autorin. 

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen 

Mittwoch, 14. Mai 2014

Leichenraub von Tess Gerritsen

Seitenzahl: 443
Verlag: Blanvalet 
Kosten: keine, da ich es aus der Bücherei ausgeliehen habe
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 08. Juni 2010

Kurzbeschreibung: Julia Hamill ist schockiert. Die menschlichen Gebeine, die sie im Garten gefunden hat, stammen von einer jungen Frau. Eine pathologische Untersuchung ergibt, dass sie ermordet wurde – und zwar vor zweihundert Jahren. Wer ist die Tote, wer hat sie heimlich verscharrt? Julias Neugier führt sie in die Vergangenheit Bostons, zur medizinischen Fakultät der Universität und zu dem Medizinstudenten Norris Marshall, der hofft, einen gefährlichen Frauenmörder zu stellen – und seine einzige Zeugin in höchste Gefahr bringt …

Meine Meinung: Dieses Buch schneidet nur am Rand die eigentliche Reihe an. Das auch nur indem Maura Isles einen kurzen Auftritt bekommt. Sonst gehört das Buch nicht zur Reihe, ich reihe es dennoch ein, obwohl ich es gerne aus der Reihenfolge nehmen würde. Es dauerte nicht lange und ich merkte, das dieses Buch nicht mit den anderen Büchern der Autorin mithalten kann. Ich kam zu dem Schluss, mich lieber an die Bände der Reihe zu halten. Denn die haben es mir nach wie vor angetan. 

Die Handlung ist nur teilweise interessant und spannend. Wenn ich schon das Gefühl habe nicht mehr lesen zu wollen, ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass hier etwas grundlegendes fehlt. Ziemlich viel, was ich an der Reihe an sich zu schätzen weis. Somit hat nicht nur ein vor Spannung klopfendes Herz gefehlt, sondern viel mehr. Wahrscheinlich bin ich einfach viel zu sehr gewöhnt an eine Reihe, die mich nur so mit Spannung überschüttet. 

Das wohl Interessanteste an der Geschichte war, die dargestellten Unterschiede zwischen Menschen. Der eine braucht nicht lange, bis er dazu bereit ist für 20 Doller zu töten und die andere beschützt mit allen Mitteln ihre Nichte. Den einen versuchte ich vergeblich zu verstehen und die andere wurde von mir bewundert. So schwere Lebensverhältnisse und die ganze Welt steht Rose gegenüber. Dennoch gibt sie nicht auf und will für ihre Nichte nur das Beste. Willensstärke und Mut zeichnen die 17 Jährige Rose nicht nur aus, sie sind fürs Überleben notwendig. 

Somit bin ich trotz der eher uninteressanten Geschichte froh, Rose kennengelernt zu haben. Sie gehört unter die starken Frauen, die es früher viel schwerer hatten als jetzt. Auch das Medizinstudium war, wie es bei der Autorin üblich ist, schwer auszuhalten. Wie immer übt das Entnehmen der Organe einen eigenen Reiz aus, doch das sollte nicht aufs bildliche übergehen. Lesen reicht voll und ganz. 

Fazit: Letztendlich war dieses Buch kein gänzlicher Reinfall. Es gab durchaus Textstellen, die mich zum Weiterlesen animierten. Wenn nicht, hätte es nicht lange gedauert und ich hätte abgebrochen. Dennoch bin ich heil froh, dass die Autorin sich jetzt wieder Maura und Jane zuwendet. Ja, sie haben mir wirklich gefehlt. Durch dieses Buch habe ich gemerkt, wie wichtig mir die Beiden doch sind. Ich freue mich auf ihren nächsten Fall. 

Meine Bewertung: 2,5 von 5 Sternen 

Die Reihe: 
01. Die Chirurgin 
02. Der Meister
03. Todsünde
04. Schwesternmord
05. Scheintod 

Samstag, 10. Mai 2014

Make it count - Gefühlsbeben von Carrie Price

Seitenzahl: 258
Verlag: Self Publishing
Kosten: 2,99 €
Taschenbuch: 9,90 €
Kindle e-book: 3,99 €
Erscheinungsdatum: -

Kurzbeschreibung: Lynn Chase hat das Kleinstadtleben hinter sich gelassen. Zu viel Schmerz verbindet sie mit dem malerischen Städtchen Oceanside. Schlagfertig und unnahbar gibt sie sich am renommierten Kensington College im Zentrum von Boston und versteckt ihr empfindsames Herz hinter einer Fassade aus Sarkasmus und Mutproben. Ihr neues Leben wird überschattet von den Dämonen ihrer Vergangenheit. 
Der einzige, der sie durchschaut, ist der unverschämt gutaussehende Jared Parker, der so gar nicht in ihr Einzelgänger-Dasein passen will. Allein sein Erscheinen lässt Herzen höherschlagen und beflügelt so manche Fantasie. Nur Lynn scheint gegen seine Reize immun zu sein. Aber wenn das wahr ist, warum berührt sie sein Blick dann bis tief in ihre Seele? Und wieso wird Lynn das Gefühl nicht los, dass er ihr etwas verschweigt? Wird er es schaffen, die harte Schale um Lynns Herz zu durchbrechen? 

Meine Meinung: Vermutet hatte ich einen Anfang, der weiter zurückliegen würde. Doch wie immer finde ich es besser mich mitten im Geschehen wiederzufinden. Das trifft auch auf dieses Buch zu. Lynn, die Hauptcharakterin, stellt sich vor einen Zug und warten darauf, bis dieser sie aus dem Leben befreit. Ob das nun der richtige Weg ist, kann bestritten werden. Dennoch ist sie zu diesem Entschluss gekommen und hat wohl ihrerseits auch Gründe. Jared ist es, der sie rettet und damit einen großen Schritt in Lynns Richtung macht. Sich selbst will Lynn es nicht zugeben, aber diese Rettung bedeutet ihr sehr viel. Auch Jared hat seine Probleme, die er bewältigen muss. 

Ja, das hört sich wieder mal sehr nach den anderen New Adult Romanen an, die es zur Zeit sich zur Gewohnheit gemacht haben den Markt zu überschwämmen. Das ist zwar mein drittes Buch in diesem Genre, aber Gemeinsamkeiten und Eigenschaften des Genres konnte ich zusammensammel.
Zum einen wäre da die Vergangenheit der Charaktere. Sie haben meistens schlechte Erfahrungen gemacht und auch vieles durchgemacht. Jetzt heißt es damit klarkommen. Dazu gibt es nichts besseres einen anderen Menschen an der Seite zu haben. Somit herrscht in den Büchern meistens eine passende düstere Stimmung. 


Zu den genannten Gemeinsamkeiten zählt auch diese Geschichte mit Jared und Lynn. Es gibt im Grunde nichts was sie hervorhebt. Das ist auch der Grund, weswegen es bei 4 Sternen bleibt. Zu mehr müsste auch mehr vorhanden sein.
Vor ihren Eltern gibt Lynn vor fröhlich zu sein. Eigentlich gehörte sie nie zu deren perfekter Welt. Nach dem Ereignis, Details wären hier unangebracht, weil es den ganzen Spaß am Buch nehmen würde, vor drei Jahren, hat Lynn ihre Heimatstadt Oceanside verlassen und geht jetzt aufs College. Dort lässt sie niemanden an sich ran. Bis auf Jared. Sie wünscht sich wieder sie selbst sein zu können. Auch Jared scheint seine eigenen Probleme zu haben. Unsere Charaktere sind somit auf dem besten Weg zueinander zu finden. 


Ich finde dieses Projekt von Carrie Price und Ally Taylor eine gute Idee. Da kann echt was gutes draus werden. Das Buch von Ally Taylor liegt auch scon bei mir auf dem SUB. Darauf bin ich gespannt. Mal sehen was sich dort für mich bereithält. 

Diese Geschichte war gut, aber etwas mehr hätte durchaus sein können. Es hätte sich herausheben können. Bisher kann ich sagen, dass Samantha Young mit "Herzgeflüster" vorne liegt, wenn es um New Adult geht. Ich warte auf das ganz bestimmte Buch, das mich in diesem Genre restlos begeistern kann. Noch kam es nicht dazu, aber wer weiß wann es soweit sein wird. 

Fazit: Für mich hielt dieses Buch Spannung bereit. Sie dauerte an, aber mal lies es nach und mal wurde sie verstärkt. Mir hat die Geschichte gefallen, es hätte aber abwechslungsreicher sein können. In diesem Buch geht es darum, dass Mutproben bitterer Ernst werden können. Ja, man kann es nicht voraussehen, aber das Schicksal ist meistens stärker als der Mensch. Dagegen kann der Mensch rein gar nicht tun. Wenn das Schicksal zuschlägt, gibt es kein entkommen. Das war für Lynn sehr schmerzhaft. Jetzt lernt sie damit umzugehen und ist auch nicht mehr alleine. Nun kann sie ihre Last teilen. Geteiltes Leid ist halbes Leid, sagt man.  

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Donnerstag, 8. Mai 2014

Plötzlich Türkin von Katja Schneidt

Seitenzahl: 200
Verlag: Elysion Books
Kosten: 0,99 €
Taschenbuch: 9,90 €
Kindle e-book: 2,69 €
Erscheinungsdatum:

Kurzbeschreibung: Als Jilly mit 25 Jahren endlich erfährt, wer ihr Vater ist, bricht für sie eine Welt zusammen. 
Gerade Jilly, die mit dem Multi-Kulti in Deutschland, so ziemliche Probleme hat, muss nun erfahren, dass sie selbst quasi eine Ausländerin ist, denn ihr Vater ist ein waschechter Türke, der mit seiner Frau Selma und Jillys vier Halbgeschwistern in dem kleinen, türkischen Küstenstädtchen Marmaris lebt. Ihr Vater ist damals noch vor Jillys Geburt in die Türkei zurückgekehrt und Jilly ist bei ihrer Mutter aufgewachsen. 
Auf Drängen ihrer besten Freundinnen, Lena und Fiona, tritt Jilly schließlich die Reise nach Marmaris an, um ihre türkische Familie kennenzulernen. 
Die quirlige, taffe Jilly, trifft in Marmaris auf eine liebenswerte Großfamilie, die sie mit offenen Armen empfängt. Jilly sorgt dort für jede Menge Trubel und dann lernt sie auch noch den gutaussehenden Türken Yasin kennen. Aber irgendetwas scheint nicht mit ihm zu stimmen oder warum sonst, sollte Jillys Bruder Devin so wütend sein als er die beiden zusammen am Strand sieht? Jilly beschließt es herauszufinden und am Ende dieser Reise, ist nichts mehr so, wie es vorher war…

Meine Meinung: Bis zu ihrem 25. Lebensjahr weiß Jilly nicht wer ihr Vater ist. Ihre Mutter hat ihr nie mehr über ihren Vater erzählt. Über diese Tatsache denkt Jilly lange nicht mehr nach. Da sie sowieso nichts aus ihrer Mutter raus bekommt, lebt sie ihr gewohntes Leben weiter. Ihr Leben hat einen geregelten Ablauf und Jilly ist zufrieden.
Eines Tages beschließt ihre Mutter Jilly mehr zu erzählen. Nach diesem Gespräch der Beiden ändert sich Jillys Leben von Grund auf. Meistens erwähne ich diesen Satz wenn es um Fantasybücher geht, doch auch in der Realität gibt es Ereignisse und Tatsachen, die den Lauf der Dinge grundlegend ändern können. Genau in so einer Situation befindet sich Jilly nun. 


Mit wenigen Sätzen macht die Autorin dem Leser verständlich, dass Jilly, mit ihren eigenen Worten kritisch zu Ausländern steht. Darunter gehören natürlich auch Türken. Sie hat eine Menge Vorurteile. Somit ist es für sie eine ziemlich große Überraschung zu erfahren das ihr Vater eine Türke ist und in der türkischen Stadt Marmaris lebt. Nach diesem Schock ist Jilly klar, sie ist eine Halbtürkin. Damit wird quasi ihr Albtraum wahr. In Alter ist sie aber alt genug sich dieser Tatsache zu stellen. Jilly, die bisher in keinster Weise Kontakt zu Türken haben wollte, ist plötzlich neugierig auf ihren Vater und seine Familie. 

Somit beginnt auch die Geschichte schon. Zu Anfang waren all die Vorurteile gegen Türken unerfreulich. Das hielt aber nicht lange an und es war wirklich lustig zu sehen, das es ausgerechnet Jilly ist, die in diese Situation gerät. Ein winzig kleines bisschen war ich froh darüber. Sie musste unbedingt ihre Vorurteile loswerden. 

Unsere Protagonistin macht innerhalb des Buches, das gar nicht mal unbedingt lang ist, eine große Entwicklung durch. Diese Veränderung tut ihr gut. Dem Leser wird sie damit sympathischer. Zusammen mit Jilly lernen wir ihre türkische Familie und Marmaris kennen. Das war mal ein sehr unterhaltsames Buch. Solche Bücher gefallen mir immer mehr. Es war spannend und interessant zu sehen wie Jilly in die Familie aufgenommen wird. Alles an der Geschichte war Unterhaltung pur. Wer wirklich ein ausgelassenes und lockeres Buch lesen will, das hält was es verspricht, der ist hier genau richtig. Etwas so gutes hab ich nicht erwartet. 

Nach so einer tollen Geschichte kam ein Schluss, der einen zweiten Band durchaus zulässt. Ich wäre sehr glücklich darüber. Wenn es so gut wie der erste Band sein wird, dann würde dem nichts im Wege stehen. Die Ankündigung für den zweiten Band hab ich auch schon gesehen. Ist ja auch kein Wunder bei so einem Buch. 

Bevor ich es vergesse muss ich noch das Cover erwähnen. Denn das ist wirklich gut gelungen. Zum Inhalt passt es perfekt. Besser hätte es nicht gehen können. Alles auf dem Cover hat eine Bedeutung. Gefällt mir richtig gut. 

Fazit: In diesem Buch geschehen Dinge, die Jilly nie gedacht hätte. Die alte Jilly hätte sich totgelacht, wenn ihr jemand von ihrer Zukunft erzählt hätte. Ihre Vorurteile werden zur Sehnsucht nach ihrer türkischen Familie, der wunderschönen Stadt, in der sie wohnen, und nach Yasin. Mit Humor erzählt die Autorin eine Geschichte über eine Frau, die sich verändert und zu einem anderen Menschen wird. Die Moral hinter der Geschichte ist wohl, habe unbegründet keine Vorurteile. Eines Tages könnte sich alles verändern. 

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Dienstag, 6. Mai 2014

Harry Potter und der Gefangene von Askaban von Joanne K. Rowling

Seitenzahl: 448
Verlag: Carlsen
Kosten: keine, da ich es aus der Bücherei ausgeliehen habe
Gebundene Ausgabe: 16,90 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 7,99 €
Erscheinungsdatum: August 1999

Kurzbeschreibung: Diesmal läuft in den Ferien schon alles so schief, dass Harry befürchten muss, aus Hogwarts rauszufliegen, weil er seine unerträgliche Muggeltante Magda mit einem Schwebezauber an die Zimmerdecke befördert hat und dann ganz einfach abgehauen ist. Und während er sich noch ausmalt, ein Leben als Verbannter zu führen, fängt ihn das Zaubereiministerium ein und er landet zu seiner eigenen Verblüffung pünktlich zum Schulbeginn im Schloss. Doch jetzt geht der Ärger erst richtig los! Wieso versteckt sich ein in allen Welten gefürchteter Verbrecher im Schloss? Wie konnte er überhaupt eindringen? Und wieso ist er eigentlich gerade hinter Harry her? Irgendwie scheint Harry die Sache viel komplizierter, als man ihn glauben machen möchte. Gemeinsam mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht er, ein Geflecht aus Verrat, Rache, Verleumdung und Feigheit aufzudröseln, und stößt dabei auf schier unglaubliche Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.

Meine Meinung: Das dritte Schuljahr hat begonnen und auch in diesem Jahr werden Harry, Ron und Hermine so einiges erleben. Von Band zu Band spitzt sich die Lage zu und die Bücher werden ernster. Während Harry älter wird, wird gleichzeitig die Geschichte tiefgründiger. Die ersten beiden Bände waren gut, aber dieser Band setzt noch einen drauf. Inzwischen interessiert mich Harrys Geschichte wirklich. Sowohl der Alltag auf der Schule, als auch alles um seine Eltern ist spannend. Immer mehr Details der Vergangenheit kommen ans Licht. 

Eine leicht gestrickte Geschichte ist es zumindest nicht. Was als Wahrheit gehalten wird, entpuppt sich als eine Lüge. Da hatte ich gemerkt, das ich zu wenig von diesem Buch erwartet habe. Die Reihe ist weltbekannt und so bietet auch mehr. Die eingebaute unerwartete Wendung ist Beweis genug. 

Mehr zum Inhalt will ich ungern loswerden. Spoiler wären hier gar nicht gut. Es ist nun mal eine Reihe, die aufeinander aufbaut. Ich kann mich nur noch auf den vierten Band freuen. Und somit auch auf eine spannende, ernstere und sehr interessante Geschichte. Die Seitenzahl ist mir besonders aufgefallen. Band vier ist ein nicht gerade dünnes Buch. Ein Buch mit 768 Seiten geht bestimmt nicht mehr unter die Kinderbücher. 

Fazit: Ganz eindeutig ist der dritte Band der bisher beste Band der Reihe. Ich vergebe bewusst keine 5 Sterne, weil es erstens noch besser werden kann und zweitens, weil noch weitere 4 Bände auf mich warten. Ich bin gespannt was noch auf Harry zukommen wird. 

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen 

Die Reihe
01. Harry Potter und der Stein der Weisen
02. Harry Potter und die Kammer des Schreckens 

Freitag, 2. Mai 2014

The Games 01 - Charade: Bittersüßes Spiel von Nyrae Dawn

Seitenzahl: 250
Verlag: Romance Edition
Kosten: 3,99 €
Broschiert: 12,99 €
Kindle e-book: 6,99 €
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2014

Kurzbeschreibung: Um mit ihrer tragischen Vergangenheit abzuschließen, hat sich die junge Studentin Cheyenne ein nach außen hin perfekt erscheinendes Leben aufgebaut. Eine Fassade, die erste Risse bekommt, als sie ihren Freund beim Fremdgehen erwischt. In einem verzweifelten Versuch, ihr Gesicht zu wahren, bittet sie den sexy Bad Boy Colt, eine Beziehung mit ihr vorzutäuschen. 

Colt benötigt dringend finanzielle Unterstützung bei der Versorgung seiner todkranken Mutter. Als Cheyenne mit ihrem verrückten Plan auf ihn zukommt und ihm Geld für seine Hilfe anbietet, lässt er sich schließlich auf das bittersüße Spiel ein. Was beide jedoch nicht bedacht haben, sind Gefühle, die nach ihren ganz eigenen Regeln spielen …

Meine Meinung: Der Verlag Romance Edition beschäftigt mich schon seit längerem. Das ist mal wieder ein Verlag, wo ich sagen kann, das sind Bücher genau nach meinem Geschmack. Somit habe ich vor, außer vielleicht den Einzelbänden, so ziemlich alles vom Verlag zu lesen. Mit diesem E-Book beginne ich. Der erste Teil der "The Games" Reihe ist nicht nur das erste Buch vom Verlag, sondern auch mein zweites im Genre New Adult Romance. Obwohl schon einige andere Bücher auf meinem SUB liegen. 

Besonders gut hat mir wohl die allererste Szene im Buch gefallen. Cheyenne erwischt ihren Freund Gregory mit einer anderen. Das erste was Gregory zu sagen hat ist, dass er angeblich Cheyenne immer noch liebt. Eine ungewöhnliche Liebe die er da fühlt. Als nächstes bringt er die Ausrede "Ich bin ein Kerl." Diese Szene war einfach tragisch komisch. Vor allem nach der letzen Aussage wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte über die Untreue. Somit war dieser Anfang regelrecht perfekt, um mich mitten ins Geschehen zu befördern. Das sollten sich viele Autoren abgucken. Besser kann der Anfang eines Buches gar nicht sein. 

Kurz nach diesem Ereignis, lernt Cheyenne Colt kennen. Beide haben ihre eigenen Probleme, mit denen sie versuchen klar zukommen. Cheyennes Mutter hat sie vor Jahren verlassen und seit dem hat sie nicht nur Angst verletzt zu werden, sondern viel mehr verlassen zu werden. Sie wurde schon mal verlassen und so eine Erfahrung will sie möglichst meiden. Doch das Leben spielt nicht nach unseren Regeln.  

Auch bei Colt spielt seine Mutter eine wichtige Rolle. Denn ihr bleibt nicht mehr viel Zeit auf dieser Erde. Seit einiger Zeit weiß Colt, das es nicht mehr lange dauern wird. Um das Leben seiner Mutter und auch sein eigenes zu finanzieren, geht er nicht unbedingt den richtigen Weg indem er dealt. Doch das war nicht unbedingt ein Thema, was abstoßend auf mich wirkte. 

Cheyenne bietet Colt Geld an, wenn er für zwei Wochen sich als ihren Freund ausgibt. Damit will sie beweisen, dass Gregorys Untreue ihr wenig ausgemacht hat. Das Spiel beginnt und nimmt eine ungeahnte Richtung an. Colt und Cheyenne tun sich gegenseitig gut und lenken sich ab. Sie kommen sich sehr nah, aber ein gewisser Abstand bleibt. 

So interessant wie die ersten Seiten hätte das Buch weitergehen können. Leider nahm die Spannung etwas ab. Dennoch war die Geschichte lesenswert, interessant und spannend. Colt und Cheyenne gehen jeder auf seine Weise mit ihren Problemen um. Es kommt oft vor, das beide Fehler machen, aber immer wieder lassen sie sich auf den jeweils anderen ein. Schon bald wird die Ablenkung zu etwas, was sie nicht mehr gehen lassen können. Sie brachen sich gegenseitig. Zusammen lebt sich das Leben besser. 

Unerwähnt darf das Cover nicht bleiben. Die Covergestaltung ist für mich wichtig. Bei diesem Verlag sind wirklich tolle Cover vorhanden. Was auch für dieses Buch gilt. 

Fazit: In diesem Buch finden zwei Menschen zueinander, die gegenseitig füreinander da sind. Im Grunde sollte für jeden Menschen ein anderer da sein. Nur sehr wenige finden Jemanden. Es ist einfach eine Seltenheit. So kann ich nicht umhin dieses Paar zu bewundern. Lediglich dafür, dass sie sich gefunden haben. 

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen