Donnerstag, 29. September 2016

Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes

Seitenzahl: 520
Verlag: Wunderlich
Kosten: keine, da ich es aus der Bibliothek ausgeliehen habe
Gebundene Ausgabe: 19,95 €
eBook: 16,99 €
Erscheinungsdatum: 24. September 2015

Kurzbeschreibung: Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verloren hat, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Kraft, Kraft zu kämpfen, für sich, für das, was Will ihr hinterlassen hat, für ein ganz neues Leben.

Meine Meinung: Eine Fortsetzung zu Ein ganzes halbes Jahr hatte ich nicht erwartet. Wäre es nötig gewesen? Nicht unbedingt. Ich hätte nicht darauf gedrängt. Jeder kann sich ausmalen wie Lous Leben im Großen und Ganzen weitergeht. Nach so einem großen Verlust ist ein Neuanfang schwer zu realisieren. Dazu kann sich Lou verständlicherweise auch nicht aufraffen.

Wills Entscheidung im ersten Band ist ein umstrittenes Thema. Verurteilen steht uns gesunden Menschen an erster Stelle, meiner Meinung nach, in keinster Weise zu. Keiner von uns kann nachvollziehen was in solch einem Menschen vorgeht. Will konnte der Leser ziemlich gut kennenlernen. Wenn man sein früheres Leben vor Augen nimmt, kommt das Weiterleben für ihn nicht in Frage.

Ich persönlich will mich hier auch gar nicht festlegen wie ich handeln würde. Ich kann nur vom Herzen hoffen, lieber Gott lass mich zu keiner Zeit meines Lebens so verzweifelt und ausweglos zurück. Vorstellen will ich mir so eine endgültige Entscheidung gar nicht.

Für Will war seine Entscheidung eine Flucht. Hinter ihm lies er seine Eltern, die jeder für sich versuchen mit der Situation klarzukommen. Seine Mutter hat es wohl am schwersten. In diesem Buch über sie zu lesen war wirklich nicht einfach. Sie hat jegliche Hoffnung verloren. Genau so versucht sie auch zu leben. Ohne Hoffnungsschimmer und auch nur einem kleinen Lichtblick. Der Vater hat es da schon leichter. Was auch für Lou gilt. Obwohl sie es anfangs so schwer hat.

Der erste Band liegt bei mir schon sehr weit zurück. Die Erinnerungen wurden bei mir mit dem Film erfrischt. Übrigens einer der besten Buchverfilmungen. Das Buch hätte nicht besser auf die Leinwand gebracht werden können. Umso leichter war es mich dieser Fortsetzung zu widmen.

Das Lesen hat auch durchaus Spaß gemacht. Zu den neuen Entwicklungen will ich nicht viel verraten. Jeder soll sich selbst überraschen lassen. Nur hätte ich gewollt, dass Will diese Entwicklung miterlebt. Vielleicht hätte er dadurch umstimmt werden können. Wer weiß, womöglich hätte sich alles wenden können. Doch sich solchen Gedanken zu verschreiben ist unnötig. Rückgängig kann man den Tod nicht machen.

Getoppt kann der erste Band natürlich nicht. Erwarten kann man das auch nicht. Ein ganzes halbes Jahr, war schon ein Buch für sich. Aber auch die Fortsetzung ist durchaus lesenswert. War auch nicht schlecht sich ein Bild vom weiteren Verlauf zu machen.

Fazit: Auch wenn ich eine Fortsetzung als nicht unbedingt notwendig halte, war das Buch dennoch gut genug, um als lesenswert eingestuft zu werden. Empfehlen kann ich es an dieser Stelle durchaus weiter. Wieso auch nicht. Liest mal selbst wie das Leben nach Will für Lou und seine Eltern weitergeht.

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen